Wie geht es in den kommenden Tagen und Wochen weiter?

Die Landesregierung plant in mehreren Stufen die Maßnahmen der Corona-Verordnung zurück zu nehmen. Der Stufenplan gilt vorbehaltlich der aktuellen Infektionslage in Baden-Württemberg.

In den kommenden Tagen und Wochen können wir uns auf folgende Lockerungen und Öffnungen einstellen:

Bereits geöffnet/erlaubt

Bildung

Dienstleistungen und Handel

Gastronomie, Tourismus und Kultur

  • Beherbergungsbetriebe dürfen für Geschäftsreisende öffnen.
  • Gastronomie darf Lieferdienste und Außer-Haus-Verkauf anbieten – auch Eisdielen und Cafés.
  • Tierparks, Zoos und botanische Gärten dürfen öffnen.
  • Museen, Galerien und Ausstellungshäuser dürfen öffnen.

Gesundheit und Pflege

  • Beschränkungen für Zahnärzte sind aufgehoben. Es dürfen wieder alle Behandlungen durchgeführt werden.
  • Elektive Eingriffe in Krankenhäusern sind wieder möglich.

Veranstaltungen

Ab dem 11. Mai


Kontaktbeschränkungen

  • Geschwister werden von Fünf-Personen-Grenze bei Ansammlungen in privaten Räumen ausgenommen.
  • Künftig darf man auch mit den Personen eines weiteren Hausstands – also einer anderen Familie oder Wohngemeinschaft – rausgehen.

Bildung

Dienstleistungen und Handel

  • Sonnenstudios
  • Körpernahe Dienstleistungen mit vergleichbaren Hygienebedingungen wie Friseure können wieder angeboten werden. Dazu zählen:
    • Massagestudios
    • Kosmetikstudios
    • Nagelstudios
    • Tattoo-Studios
    • Piercingstudios

Freizeit, Sport und Vergnügen

  • Spielhallen und ähnliches dürfen wieder öffnen. Gastronomische Angebote sind nicht erlaubt.
  • Freiluft-Sportanlagen für Sportaktivitäten ohne Körperkontakt dürfen unter Auflagen wieder den Betrieb aufnehmen, etwa Tennis, Golf, Bogenschießen etc.
  • Freiluft-Sport mit Tieren ist wieder möglich, etwa Reitanlagen und Hundeschulen.

Gesundheit und Pflege

  • Schrittweise Lockerung der Besuchsregelung in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen.

Verkehr

Ab dem 18. Mai

Bildung

  • In Abstimmung mit den Trägern öffnet die Kinderbetreuung. Maximale Belegung bis 50 Prozent.
  • Öffnung der 4. Klassen in den Grundschulen.

Fahrplan für weitere Öffnung des Schul- und Kitabetriebs

Gastronomie und Tourismus

Sport

  • 1. und 2. Fußball-Bundesliga dürfen den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Sogenannte Geister- oder Wohnzimmerspiele (voraussichtlich Mitte Mai).

Ab Pfingsten

Bildung

  • Ab dem 15. Juni sollen die Grundschulen wieder für die restlichen Jahrgänge öffnen. Im wöchentlichen Wechsel die Klassen 1/3 und 2/4.
  • Ab dem 15. Juni sollen die weiterführenden Schulen wieder für die restlichen Jahrgänge öffnen. Im wöchentlichen Wechsel die Klassen 5/6, 7/8 und am Gymnasium 9/10

Fahrplan für weitere Öffnung des Schul- und Kitabetriebs

Gastronomie und Tourismus

Sport und Fitness

  • Fitnessstudios, Tanzschulen, Kletterhallen, Indoorsporthallen und Indoorspielplätze sollen wieder öffnen können (genaues Datum wird noch bekannt gegeben).
  • Spaß- und Freizeitbäder sollen zunächst nur für Schwimmkurse und Schwimmunterricht öffnen können (genaues Datum wird noch bekannt gegeben).

Verkehr

  • Personen-Flussschiffahrt und Bodenseeschifffahrt soll den Betrieb wieder aufnehmen dürfen.

Derzeit noch nicht abschätzbar:

Bei diesen Punkten sind Hygienekonzepte in Erarbeitung beziehungsweise in der Prüfung. Ein Datum für eine mögliche Öffnung steht derzeit aber noch nicht fest.

Dienstleistungen

  • Prostitutionsgewerbe.

Freizeit und Gastronomie

  • Saunen und Wellnessbereiche.
  • Der Innenbereich von Kneipen und Bars.

Kultur, Freizeit und Sport

  • Theater, Schauspiel, Ballett, Konzerte, Oper und Kinos.
  • Musikfestivals, Film-, Theater- und Musikfestivals.
  • Diskotheken.
  • Zuschauer bei Sportveranstaltungen.
  • Freibäder.
  • Badeseen.
  • Bolzplätze.
  • Mannschaftssport.

Verkehr

  •  Omnibusse im touristischen Verkehr.

Veranstaltungen

  • Fachmessen, Publikumsmessen, Volksfeste/Kirmes/Hocketse, Vereinsfeste, Kongresse, Feiern.
  • Großveranstaltungen sind voraussichtlich bis Ende des Jahres nicht möglich.

Der Fahrplan im Überblick zum Download

Herzlichen Dank an die vielen Spender

Unser Aufruf Masken für unsere Gemeinschaftsunterkunft für Obdachlose und Flüchtlinge zu spenden bzw. Masken oder Zubehörteile für die Herstellung von Alltagsmasken für die „Helfenden Hände“ zu spenden, hat eine überwältigende Ressonanz gefunden.

Vielen herzlichen Dank an alle Spender für Ihre Mithilfe und Ihr Engagement.

Für die Gemeinschaftsunterkunft wurden zwischenzeitlich nahezu 50 Masken gespendet.

Unsere Aktion „Helfende Hände“ hat eine große Menge an Masken und Materialien erhalten.
Dadurch war es bisher möglich dem Diakonieverein und der Nachbarschaftshilfe jeweils 60 Masken zu überlassen, die dort dringend gebraucht werden. Es ist dort immer noch Bedarf vorhanden.

Bitte spenden Sie auch weiterhin Masken und vor allem Gummibänder, die bei unseren Näherinnen/Nähern auch weiterhin rar sind. Wir leiten diese dann weiter.

Nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Spender und bleiben Sie gesund.

Gesucht: Gummilitze, Schrägband und Leute, die Behelfsmasken nähen

Uns erreichten in den letzten Tagen Anfragen von Leuten, die von Berufs wegen auf einen Gesichts- und Atemschutz angewiesen sind, zum Beispiel ‚Essen auf Rädern‘ oder auch pflegenahe Berufe. „Wir haben festgestellt, dass der Bedarf an Gesichtsmasken enorm groß ist. Und so freuen wir uns, wenn sich möglichst viele Gäufeldener an unserer Aktion beteiligen“, hofft Inka Rohrßen auf weitere Unterstützung.

Deshalb wollen die „Helfenden Hände“ nun auch in Gäufelden Masken sammeln und rufen nähbegeisterte Bürgerinnen und Bürger dazu auf, aus kochfestem Stoff Masken zu nähen und zur Verfügung zu stellen. (Wir können auch Tipps für Schnittmuster verschiedener Modelle geben.)

Mit dem Nähen der Gesichtsmasken hat sich eine weitere ‘Mangelware’ offenbart. Gummilitze, die zum Nähen der Gesichtsmasken benötigt wird, ist nur noch schwer zu bekommen. Deshalb bitten die „Helfenden Hände“ um Spenden ungenutzter Gummilitze, die vielleicht noch in dem einen oder anderen Nähkästchen schlummert. Die sollte möglichst maximal 5-6 mm breit sein. Auch Schrägband wird benötigt. Die Not ist derzeit groß und die Entscheidung, wer nun zuerst Masken geschenkt erhält, gar nicht einfach zu treffen. “Wir haben beschlossen, die ersten Masken den Institutionen mit besonders hohem Bedarf zu schenken”, erklärt Inka Rohrßen die Prioritäten. So wollen die „Helfenden Hände“ Stoffmasken an ‚Essen auf Rädern‘ , den Diakonieverein und die Nachbarschaftshilfe spenden und einem Pflegedienst übergeben. Außerdem sollen Gesichtsmasken für die Bewohner der Gäufeldener Flüchtlingsunterkünfte verteilt werden.

Infos für Spender

Wer schon genäht hat oder Hosengummi / Gummilitze, Schrägband und/oder Draht spenden möchte, kann sich unter Telefon 07032-790991 bei den „Helfenden Händen“ (helfendehaende@gaeufelden.de) oder unter 07032-2014-25 beim Gemeindejugendreferat melden.